Angebote zu "Gruppe" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Juden - eine soziale Gruppe zwischen Desintegra...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Juden - eine soziale Gruppe zwischen Desintegration und Integration ab 8.99 € als sonstiges: Eine kurze Darstellung am Beispiel des Humanisten Erich Fromm Akademische Schriftenreihe. 1. Auflage.. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Politikwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Juden - eine soziale Gruppe zwischen Desintegra...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Juden - eine soziale Gruppe zwischen Desintegration und Integration ab 8.99 EURO Eine kurze Darstellung am Beispiel des Humanisten Erich Fromm Akademische Schriftenreihe. 1. Auflage.

Anbieter: ebook.de
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Katalog der griechischen Handschriften der Baye...
250,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In Band 5 des Katalogs der griechischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München werden 83 Handschriften, viele davon aus dem Gründungsbestand und frühen Erwerbungen der Bibliothek, vorgestellt. Mehr als die Hälfte der in diesem Katalog beschriebenen Codices stammt aus der Sammlung des Augsburger Handelsherrn Johann Jakob Fugger (1516-1575) sowie aus der Gruppe von 50 Handschriften, die der bekannte Schreiber und Handschriftenhändler Andreas Darmarios im Jahr 1583 an Herzog Wilhelm V. von Bayern verkaufte. Darüber hinaus waren insgesamt 16 Handschriften Teil der Mannheimer Hofbibliothek, die sich seit 1803 in München befindet. Die restlichen Codices stammen aus den Bibliotheken des Philologen und Orientalisten Johann Albrecht Widmanstetter (1506-1557), der Familie Occo, der Herzöge von Württemberg (als Teil der Tübinger Kriegsbeute 1635 nach München gebracht) und des Florentiner Humanisten Petrus Victorius (1499-1585) sowie aus säkularisierten altbayerischen Klöstern. Die meisten Bände enthalten schwerpunktmäßig entweder theologische und liturgische Werke oder klassische, spätantike und byzantinische Texte profaner Literatur. Darüber hinaus finden sich punktuell Handschriften medizinischen und juristischen Inhalts, humanistische Sammelhandschriften sowie ein bebilderter Pilgerführer für Jerusalem und das Heilige Land.

Anbieter: Dodax
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Building the Past- Konstruktion der eigenen Ver...
78,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Historical interest is rooted in a quest for identity. The histories of tribes, communities and nations help to define their selfhood, and hence their pasts are inevitably modelled on an implicit program stating the use that an author, a ruler or a community wants to make of real or imagined history. History thus becomes a malleable concept accommodating the requirements of self-definition of individuals, or of social and ethnic groups. It also furnishes the fictional props of the ideologies of states and nascent states that are in need of national mythologies to boost their self-esteem. Under the general title Building the Past the various ends and purposes of historical reconstruction and invention in the late medieval and early modern period are examined in this volume by scholars from various specialised fields. Their contributions are grouped in two sections, Rediscovery of the Past and Construction of National Myths .Für ein besseres Verständnis des Umbruches vom späten Mittelalter zur Frühen Neuzeit erscheint es wichtig, besser zu verstehen, auf welchem Wege die Eliten dieser Zeit durch die Konstruktion der eigenen Vergangenheit ihre Identität (bzw. die derjenigen Gruppe oder Nation, der sie angehörten) neu definierten. Hier zeichneten sich zwei verschiedene Lösungsstrategien ab, von denen in unterschiedlichem Maße (und teils in enger Verquickung) Gebrauch gemacht wurde: zum einen die Wiederentdeckung der eigenen Vergangenheit, zum anderen die Konstruktion neuer nationaler Mythen. Die thematische Spannweite der in diesem Sammelband vereinten Tagungsbeiträge reicht von der spätmittelalterlichen Chronistik und epischen Dichtung über die Neubewertung mittelalterlicher Architektur bis hin zur Wiedererfindung der Goten zum Zwecke nationaler Mythenbildung und von Überlegungen der Humanisten zu klassischen Vorstellungen von Geschichte und Wissenschaft bis hin zur Symbolik der Königskrone und der Auseinandersetzung mit dem zentralen Ereignis der Varusschlacht.

Anbieter: Dodax
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ich glaube den interreligiösen Dialog
76,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zehn Jahre nach seinem Tod stellen Freunde und Weggefährten in 17 gut aus-gewählten Beiträgen die beeindruckende Persönlichkeit Reinhard von Kirchbach (1913-1998) vor. Es sind Erinnerungen an einen Seelsorger, einen Freund; Wür-digungen eines tiefgläubigen Grenzgängers, voller Achtung, aber nicht unkri-tisch. Im Zentrum steht sein ungewöhnlicher Weg, eine kleine Gruppe von Christen, Muslimen, Hindus, Buddhisten (und einen Humanisten) zu sammeln, um jeweils für zwei Monate gemeinsam zu leben, zu beten, zu meditieren. Dazu traf man sich über 14 Jahre in verschiedenen Ländern in fast klösterlicher Abge-schiedenheit. Die Würdigungen der langjährigen Weggefährten, die vielen Zitate aus Gebeten von Kirchbachs, eine Beschreibung seiner Dialogprojekte und eine ausführliche Darstellung seiner Theologie zeigen den früheren Schleswiger Propst als einen aus dem Gebet schöpfenden und gelehrten Menschen. Um Gott in den anderen zu begegnen, begann er seinen langjährigen Dialog. Begegnung, in deren Mitte eben das Gebet steht, ist ein Überschreiten aller Grenzen zwi-schen Menschen von Gott her, ohne dass Religionen sich vermischen. Von den Weggefährten aus anderen Religionen ist Aufschlussreiches über ihre Motivati-on zum Dialog und ihre Reaktion auf diesen Ansatz zu erfahren, für den von Kirchbach z. B. keinen jüdischen Beteiligten finden konnte. In Nordelbien und darüber hinaus warb er in vielen Vorträgen und Schriften für den Dialog als Be-gegnung mit Gott in den anderen; die Projektskizze ist Teil des Buches. Leben-dig und gut lesbar beschreibt es einen Menschen und sein Vorhaben, das bei al-len Grenzen auf erfrischend unzeitgemässe Weise einer Verzweckung des inter-religiösen Dialoges zu zivilgesellschaftlicher Zähmung ein spirituelles 'Macht'-wort entgegensetzt und Gott in den Mittelpunkt stellt. Dr. Michael Biehl in: 'weltbewegt' Okt.-Nov. 2008 - Zeitschrift des Nordelbischen Missionszentrums, Seite 25

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ich glaube den interreligiösen Dialog
48,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zehn Jahre nach seinem Tod stellen Freunde und Weggefährten in 17 gut aus-gewählten Beiträgen die beeindruckende Persönlichkeit Reinhard von Kirchbach (1913-1998) vor. Es sind Erinnerungen an einen Seelsorger, einen Freund; Wür-digungen eines tiefgläubigen Grenzgängers, voller Achtung, aber nicht unkri-tisch. Im Zentrum steht sein ungewöhnlicher Weg, eine kleine Gruppe von Christen, Muslimen, Hindus, Buddhisten (und einen Humanisten) zu sammeln, um jeweils für zwei Monate gemeinsam zu leben, zu beten, zu meditieren. Dazu traf man sich über 14 Jahre in verschiedenen Ländern in fast klösterlicher Abge-schiedenheit. Die Würdigungen der langjährigen Weggefährten, die vielen Zitate aus Gebeten von Kirchbachs, eine Beschreibung seiner Dialogprojekte und eine ausführliche Darstellung seiner Theologie zeigen den früheren Schleswiger Propst als einen aus dem Gebet schöpfenden und gelehrten Menschen. Um Gott in den anderen zu begegnen, begann er seinen langjährigen Dialog. Begegnung, in deren Mitte eben das Gebet steht, ist ein Überschreiten aller Grenzen zwi-schen Menschen von Gott her, ohne dass Religionen sich vermischen. Von den Weggefährten aus anderen Religionen ist Aufschlussreiches über ihre Motivati-on zum Dialog und ihre Reaktion auf diesen Ansatz zu erfahren, für den von Kirchbach z. B. keinen jüdischen Beteiligten finden konnte. In Nordelbien und darüber hinaus warb er in vielen Vorträgen und Schriften für den Dialog als Be-gegnung mit Gott in den anderen; die Projektskizze ist Teil des Buches. Leben-dig und gut lesbar beschreibt es einen Menschen und sein Vorhaben, das bei al-len Grenzen auf erfrischend unzeitgemässe Weise einer Verzweckung des inter-religiösen Dialoges zu zivilgesellschaftlicher Zähmung ein spirituelles 'Macht'-wort entgegensetzt und Gott in den Mittelpunkt stellt. Dr. Michael Biehl in: 'weltbewegt' Okt.-Nov. 2008 - Zeitschrift des Nordelbischen Missionszentrums, Seite 25

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ich glaube den interreligiösen Dialog
34,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zehn Jahre nach seinem Tod stellen Freunde und Weggefährten in 17 gut aus-gewählten Beiträgen die beeindruckende Persönlichkeit Reinhard von Kirchbach (1913-1998) vor. Es sind Erinnerungen an einen Seelsorger, einen Freund; Wür-digungen eines tiefgläubigen Grenzgängers, voller Achtung, aber nicht unkri-tisch. Im Zentrum steht sein ungewöhnlicher Weg, eine kleine Gruppe von Christen, Muslimen, Hindus, Buddhisten (und einen Humanisten) zu sammeln, um jeweils für zwei Monate gemeinsam zu leben, zu beten, zu meditieren. Dazu traf man sich über 14 Jahre in verschiedenen Ländern in fast klösterlicher Abge-schiedenheit. Die Würdigungen der langjährigen Weggefährten, die vielen Zitate aus Gebeten von Kirchbachs, eine Beschreibung seiner Dialogprojekte und eine ausführliche Darstellung seiner Theologie zeigen den früheren Schleswiger Propst als einen aus dem Gebet schöpfenden und gelehrten Menschen. Um Gott in den anderen zu begegnen, begann er seinen langjährigen Dialog. Begegnung, in deren Mitte eben das Gebet steht, ist ein Überschreiten aller Grenzen zwi-schen Menschen von Gott her, ohne dass Religionen sich vermischen. Von den Weggefährten aus anderen Religionen ist Aufschlussreiches über ihre Motivati-on zum Dialog und ihre Reaktion auf diesen Ansatz zu erfahren, für den von Kirchbach z. B. keinen jüdischen Beteiligten finden konnte. In Nordelbien und darüber hinaus warb er in vielen Vorträgen und Schriften für den Dialog als Be-gegnung mit Gott in den anderen; die Projektskizze ist Teil des Buches. Leben-dig und gut lesbar beschreibt es einen Menschen und sein Vorhaben, das bei al-len Grenzen auf erfrischend unzeitgemässe Weise einer Verzweckung des inter-religiösen Dialoges zu zivilgesellschaftlicher Zähmung ein spirituelles 'Macht'-wort entgegensetzt und Gott in den Mittelpunkt stellt. Dr. Michael Biehl in: 'weltbewegt' Okt.-Nov. 2008 - Zeitschrift des Nordelbischen Missionszentrums, Seite 25

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ich glaube den interreligiösen Dialog
56,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Zehn Jahre nach seinem Tod stellen Freunde und Weggefährten in 17 gut aus-gewählten Beiträgen die beeindruckende Persönlichkeit Reinhard von Kirchbach (1913-1998) vor. Es sind Erinnerungen an einen Seelsorger, einen Freund; Wür-digungen eines tiefgläubigen Grenzgängers, voller Achtung, aber nicht unkri-tisch. Im Zentrum steht sein ungewöhnlicher Weg, eine kleine Gruppe von Christen, Muslimen, Hindus, Buddhisten (und einen Humanisten) zu sammeln, um jeweils für zwei Monate gemeinsam zu leben, zu beten, zu meditieren. Dazu traf man sich über 14 Jahre in verschiedenen Ländern in fast klösterlicher Abge-schiedenheit. Die Würdigungen der langjährigen Weggefährten, die vielen Zitate aus Gebeten von Kirchbachs, eine Beschreibung seiner Dialogprojekte und eine ausführliche Darstellung seiner Theologie zeigen den früheren Schleswiger Propst als einen aus dem Gebet schöpfenden und gelehrten Menschen. Um Gott in den anderen zu begegnen, begann er seinen langjährigen Dialog. Begegnung, in deren Mitte eben das Gebet steht, ist ein Überschreiten aller Grenzen zwi-schen Menschen von Gott her, ohne dass Religionen sich vermischen. Von den Weggefährten aus anderen Religionen ist Aufschlussreiches über ihre Motivati-on zum Dialog und ihre Reaktion auf diesen Ansatz zu erfahren, für den von Kirchbach z. B. keinen jüdischen Beteiligten finden konnte. In Nordelbien und darüber hinaus warb er in vielen Vorträgen und Schriften für den Dialog als Be-gegnung mit Gott in den anderen; die Projektskizze ist Teil des Buches. Leben-dig und gut lesbar beschreibt es einen Menschen und sein Vorhaben, das bei al-len Grenzen auf erfrischend unzeitgemäße Weise einer Verzweckung des inter-religiösen Dialoges zu zivilgesellschaftlicher Zähmung ein spirituelles 'Macht'-wort entgegensetzt und Gott in den Mittelpunkt stellt. Dr. Michael Biehl in: 'weltbewegt' Okt.-Nov. 2008 - Zeitschrift des Nordelbischen Missionszentrums, Seite 25

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ich glaube den interreligiösen Dialog
36,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Zehn Jahre nach seinem Tod stellen Freunde und Weggefährten in 17 gut aus-gewählten Beiträgen die beeindruckende Persönlichkeit Reinhard von Kirchbach (1913-1998) vor. Es sind Erinnerungen an einen Seelsorger, einen Freund; Wür-digungen eines tiefgläubigen Grenzgängers, voller Achtung, aber nicht unkri-tisch. Im Zentrum steht sein ungewöhnlicher Weg, eine kleine Gruppe von Christen, Muslimen, Hindus, Buddhisten (und einen Humanisten) zu sammeln, um jeweils für zwei Monate gemeinsam zu leben, zu beten, zu meditieren. Dazu traf man sich über 14 Jahre in verschiedenen Ländern in fast klösterlicher Abge-schiedenheit. Die Würdigungen der langjährigen Weggefährten, die vielen Zitate aus Gebeten von Kirchbachs, eine Beschreibung seiner Dialogprojekte und eine ausführliche Darstellung seiner Theologie zeigen den früheren Schleswiger Propst als einen aus dem Gebet schöpfenden und gelehrten Menschen. Um Gott in den anderen zu begegnen, begann er seinen langjährigen Dialog. Begegnung, in deren Mitte eben das Gebet steht, ist ein Überschreiten aller Grenzen zwi-schen Menschen von Gott her, ohne dass Religionen sich vermischen. Von den Weggefährten aus anderen Religionen ist Aufschlussreiches über ihre Motivati-on zum Dialog und ihre Reaktion auf diesen Ansatz zu erfahren, für den von Kirchbach z. B. keinen jüdischen Beteiligten finden konnte. In Nordelbien und darüber hinaus warb er in vielen Vorträgen und Schriften für den Dialog als Be-gegnung mit Gott in den anderen; die Projektskizze ist Teil des Buches. Leben-dig und gut lesbar beschreibt es einen Menschen und sein Vorhaben, das bei al-len Grenzen auf erfrischend unzeitgemäße Weise einer Verzweckung des inter-religiösen Dialoges zu zivilgesellschaftlicher Zähmung ein spirituelles 'Macht'-wort entgegensetzt und Gott in den Mittelpunkt stellt. Dr. Michael Biehl in: 'weltbewegt' Okt.-Nov. 2008 - Zeitschrift des Nordelbischen Missionszentrums, Seite 25

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot